Tel. 0800 213 0 312

Informationen rund ums Heizöl

Heizöl weiter denken!

Mit der Entscheidung für eine Ölheizung haben sie sich aus gutem Grund für eine wirtschaftliche, zuverlässige und mit alternativen Energien bestens kombinierbare Lösung entschieden. Die Freude an Ihrer Heizölanlage soll auch in den folgenden Jahren nicht getrübt werden. Dafür finden Sie hier aktuelle Informationen und Tipps rund um die Heizölanlage. Ein sehr gelungenes Modernisierungsbeispiel wollen wir Ihnen hier vorstellen.

Das Projekt wurde mit der IWO (Institut für Wärme und Öltechnik) durchgeführt. Weitere Modernisierungsbeispiele finden Sie auf der Internetseite www.zukunftsheizen.de.

Modernisieriung Einfamilienhaus Puchheim

Ein Mehrfamilienhaus im bayerischen Puchheim bei München erstrahlt in neuem Glanz. Nicht nur, dass die Fassade nun freundlich und einladend aussieht – vor allem die Umstellung von Einzelöfen auf eine zentrale Wärmeversorgung verschafft den Eigentümern und Mietern einen großen Gewinn an Wohnkomfort. Dank der Fördermittel von KfW, BAFA und IWO konnten mehrere Sanierungsmaßnahmen gleichzeitig realisiert werden. Neben der Erneuerung der Heizungsanlage sowie der Fenster und Türen wurde auch die Fassade gedämmt. Die Bauzeit betrug insgesamt nur sieben Monate.

Das vorrangigste Ziel war eine spürbare Senkung der Energiekosten. In dem mehr als 50 Jahre alten Mehrfamilienhaus

gab es keine zentrale Wärmeversorgung, sondern einen Öl-Einzelofen für jede Wohneinheit. Aufgrund der hohen Verbrauchswerte war es aus Sicht des Eigentümers höchste Zeit für eine Umstellung auf effiziente Technik: Er entschied sich für ein Öl-Brennwert-Heizmodul mit einer Leistung von 17/23 kW, das in den neuen Schichtenwärmespeicher integriert ist (Abb. 1). Die Wärmeverteilung in den drei Wohnungen des sanierten Gebäudes wird zukünftig individuell über neue Plattenheizkörper geregelt.

Zur Warmwasserbereitung und zur Unterstützung der Heizung wurde eine Solarthermieanlage in das Heizsystem eingebunden (Abb. 2). Über ein Solarmodul wird die gewonnene Sonnenwärme in die neuen Pufferspeicher eingespeist. Mit dem Wechsel von Öl-Einzelöfen zu einer zentralen Wärmeversorgung musste auch die Brennstofflagerung angepasst werden. Die alten Einzeltanks wurden durch einen standortgefertigten Stahltank ersetzt (Abb. 3).

Ästhetische und energetische Gründe bewogen den Eigentümer dazu, die zum Teil mit Faserzementplatten und Holz verkleideten Fassaden neu zu gestalten. Alle Außenwände wurden mit einem hochwärmedämmenden Fassadensystem versehen. Die Hartschaumdämmplatten und der farbige Dämmputz sorgen für einen deutlich geringeren Wärmebedarf und werten das Gebäude optisch auf. (Abb. 4).