Was kann die Dieselqualität beeinflussen?

Lagertanks sind Wind und Wetter ausgesetzt. Bei steigender Temperatur wird durch die Volumenzunahme Luft aus dem Tank gepresst und wenn’s kühler wird angesaugt. Der Feuchtigkeitsanteil in der Luft bildet durch die Abkühlung Wassertropfen an den Wänden des Tanks und auf der Oberfläche. Der Wasseranteil im Tank steigt stetig an. Beim Entleeren der Lagertanks wird Außenluft in den Tank gesaugt. Die Feuchtigkeit in der Luft kühlt ab und Wassertröpfchen fallen auf den Tankboden. Im Winter wird dieser Effekt durch die hohen Temperaturunterschiede der kalten Ware im Tank und der relativ warmen Ware aus der Raffinerie noch zusätzlich verstärkt.

Empfehlung: Mit einer Wassernachweispaste auf Wasser am Tankboden testen. Die Paste kann problemlos im Internet bestellt werden. Ist das Ergebnis positiv, müssen die Fahrzeugtanks über vorhandene Stutzen entwässert und alle Filter ausgetauscht werden. Die Reinigung der Lagertanks sollte von einer Fachfirma durchgeführt werden.

Tipp: Die Fahrzeugbetankung mit Diesel aus dem Lagertank sollte am Ende eines Arbeitstages stattfinden. Das Tanken verdrängt die betriebswarme, feuchte Umgebung im Fahrzeugtank. Es kann sich keine feuchte Luft mehr im Fahrzeugtank bilden.

Bei Baustellentanks führt der allgegenwärtige Staub oft zu einer Verunreinigung des Dieselkraftstoffs. Einspritzdüsen reagieren auf diese Partikel (Eisen, Rost, Zunder …) sehr sensibel und führen zu Funktionsstörungen des Fahrzeugs.

Empfehlung: Wenn das Eindringen von Staub in den Lagertank nicht verhindert werden kann, hilft nur eine Verkürzung der Wechselintervalle des Kraftstofffilters.

Tipp: Entwässerungsstutzen nutzen, den Tank so mit Gefälle aufstellen, dass sich Wasser und Feststoffe nicht im Ansaugbereich der Pumpe absetzen können!

Wasser, metallischer Abrieb, Luft und Wärme sind ideale Voraussetzungen für eine vorzeitige Dieselalterung. In der Grenzfläche zwischen Wasser und Diesel können sich Bakterien, Algen und Pilze perfekt unter o. g. Bedingungen vermehren. Dadurch entsteht der sogenannte Dieselschlamm (auch bekannt unter Dieselpest) auf dem Tankboden. Befindet sich die Ansaugpumpe am Tankboden könnte der Dieselschlamm bei sehr geringem Tankinhalt angesaugt werden und in den Tank des Fahrzeugs gelangen. Auch verstopfen die Dieselfilter und es kommt zu Funktionsstörungen.

Empfehlung: Am besten den gesamten Tankinhalt entsorgen. Den Tank von einer Fachfirma reinigen lassen. Filter am Tank erneuern.

Tipp: Bei der 1. Befüllung nach der Reinigung ein Bakterizid mit einfüllen, dies verhindert Neuinfizierungen. Entwässerungsstutzen nutzen, den Tank so mit Gefälle aufstellen, dass sich Wasser und Feststoffe nicht im Ansaugbereich der Pumpe absetzen können! 

Des Weiteren wird der Dieselschlamm bei sehr geringem Tankinhalt beim Nachfüllen aufgewirbelt und führt zum gleichen Ergebnis wie oben.

Tipp: Tank nicht zu leer werden lassen. Nach der Befüllung den Tankinhalt ruhen lassen – mindestens 1 Stunde. Ansaugleitung heben.